Navigation
Mitglieder Online
· Gäste Online: 10

· Mitglieder Online: 0

· Mitglieder insgesamt: 3,148
· Neuestes Mitglied: Manuel33
User-Alben
Neueste User-Alben:
· SWR Fernsehen dreht in Koblenz
· The glory of Finnish summer night
· Alle Alben

Neuestes User-Foto:
DFG-Reise zum Ladoga und in die finnische Partnerstadt Lappeenranta
DFG NewsBegleitetet wurden die Reisenden auf ihrem Weg über russisches Terrain von einem kompetenten Team: dem Vorsitzenden des Finnisch-Deutschen Vereins Lappeenranta, Helmut Lange, von Major i.R. Erkki Pulli
aus Lappeenranta und von der finnischen Reiseführerin und Dolmetscherin Sirpa Sulopuisto.
Nach einer ersten Übernachtung im nordkarelischen Kitee passierte die Gruppe bei Värtsilä die Grenze und konnte nach mehrstündigen Grenzformalitäten endlich nach Sortavala am Ladogasee weiterfahren. Nach kurzer Stadtrundfahrt ging es mit einem Schiff auf die Klosterinsel Walaam, wo eine deutsche Novizin, die dort für den Hotelbetrieb verantwortlich zeichnet, die Führung übernahm. Die Bruderschaft auf Walaam zählt sich heutzutage wieder zu einem der bedeutendsten Zentren des orthodoxen Glaubens in Russland, nachdem man die Klosteranlagen seit der Wiedergründung im Jahr 1989 wieder aufwändig renoviert und auch die säkulare Bevölkerung allmählich das Inselarchipel verlassen soll. Man lebt in Walaam wieder nach einem strengen Ritus, dem sich auch die weiblichen Touristen und Pilger unterordnen müssen; Kopftuch und
Überrock sind Pflicht, wenn man die Klosteranlagen besuchen möchte.

Nach einer weiteren Übernachtung in Sortavala in einem zu einem schönen Hotel umgebauten ehemaligen Fabrikgebäude führte die Reise über eine abenteuerlich anmutende Straße mit teilweise bruchstückhaftem Belag in die Hauptstadt Russisch-Kareliens, Pedrozavodsk, die - wie Schwäbisch Hall - auch Partnerstadt von Neustrelitz ist. Unterbrochen wurde die Fahrt durch Stopps bei einer Erinnerungsstätte an den 2. Weltkrieg – die Finnen fochten im Verlauf des 2. Weltkriegs zwei Kriege mit dem russischen Nachbarn aus – und in alten karelischen Dörfern, die dem Zustand nach offensichtlich vom Aussterben bedroht sind, Einwohner sah man nur gelegentlich. Während eines kulinarischen Folkloreabends wurde die Reisegruppe von einem temperamentvollen Musik-Trio unterhalten, das, wie sich herausstellte, bereits einen Auftritt in Schwäbisch Hall hatte und im November / Dezember wieder nach Deutschland kommen wird.
Von Petrozavodsk trat man tags darauf wieder die Rückreise nach Finnland an, jedoch nicht ohne den Marmorsteinbruch Otrakkala bei Ruskeala zu besuchen, dem viele Bauwerke in Sankt Petersburg und anderen Zaren- Residenzen ihre unvergängliche Schönheit verdanken. Wieder auf finnischem Gebiet angekommen, stattete man noch der größten Holzkirche der Welt in Kerimäki einen Besuch ab, bevor die Gruppe in der Nähe von Heinävesi in Gästehäusern des einzigen finnischen orthodoxen Klosters Neu-Valamo ihr Nachtquartier bezog. In Neu-Valamo hatten die Mönche von Walaam (finn.: Valamo) nach ihrer Flucht während des Weltkriegs ihr neues Zuhause gefunden. Sie unterstehen jedoch im Gegensatz zu der Bruderschaft auf der Insel Walaam nicht dem russischen Patriarchen, sondern dem Ökumenischen Patriarchat von Konstantinopel und verstehen sich als die wahren Nachfolger des alten Walaam.

Lappeenranta erwartet die Gäste aus Hall
Nach einer Führung durch die Klosteranlagen ging die Reise nach Varkaus, wo man das von einem Deutschen aufgebaute größte Museum Skandinaviens für mechanische Musik besuchte. Einige wenige Kilometer vor Lappeenranta dann das Ereignis des Tages: Zwei Jungelche grasen am hellichten Tag seitlich der Straße gemütlich auf einem Feld. In der Partnerstadt angekommen, konnte man die nächsten Tage trotz ebenfalls umfangreichen Programms etwas relaxter angehen. Die Mitglieder des Finnisch-Deutschen Vereins hatten für ihre Gäste am Samstag einen gemütlichen Saunaabend am See mit einer köstlichen Fischsuppe organisiert, wobei sich die ganz Unerschrockenen auch im 10° “warmen” Wasser erfrischen konnten. Der Sonntag war einem historischen Stadtrundgang gewidmet, bei dem die Gäste vom “Wilden Mann” aus dem Wappen Lappeenrantas und weiteren Laiendarstellern in die Geschichte der Stadt eingewiesen wurden. Abgerundet wurde das Sonntagsprogramm von einer kulinarischen Schiffsfahrt auf dem Saimaasee.
Auf Einladung der Stadt nahm die Reisegruppe dann am Montag an einer Stadtrundfahrt teil, die u.a. auch an den Saimaa-Kanal führte und am historischen Kasino endete, wo der stellvertretende Stadtdirektor Tom Hultin die Gäste zum Mittagessen empfing. Am Abend dieses letzten Tages in Lappeenranta hieß es nochmals kulinarisch zuzulangen: Im benachbarten Kirchdorf Lemi stand das als eines der “7 Wunder Finnlands” gepriesene Särä-Essen auf dem Programm, ein Gericht aus Lammfleisch und Kartoffeln, das in Birkentrögen und im Backofen zubereitet wird. Für jeden Gast waren vorsorglich 900 g Fleisch vorgesehen.
Vor dem Rückflug absolvierten die “Haller” noch einen Einkaufsbummel und eine Rundfahrt durch die finnische Hauptstadt, bevor sie ein Airbus der Finnair wieder sicher nach Frankfurt zurückbrachte.
Richard Hänle (riha)

Aktuelle Infos aus Lappeenranta:


Lappeenranta expandiert rapide
Wie beim Empfang der Reiseteilnehmer im Kasino der Stadt vom stellvertretenden Stadtdirektor Tom Hultin zu erfahren war, geht es Lappeenranta wirtschaftlich momentan sehr gut. Halls Partnerstadt profitiert schon seit längerer Zeit nicht nur von der Nähe zum russischen St. Petersburg, sondern auch vom wachsenden Verkehrs- und Handelssaufkommen als Grenzstadt zwischen EU und dem russischen Markt. Da es St. Petersburg logistisch erheblich an freien Kapazitäten mangelt, geht ein Großteil der Transporte – auffällig sind insbesondere viele LKW-Ladungen mit neuen PKWs - von den südfinnischen Häfen aus über die Grenzübergänge bei Lappeenranta. Aber auch der Straßenbau und eine rege Hochbautätigkeit zeugen von der boomenden Wirtschaft in der Hauptstadt Südkareliens. So haben im Zentrum der Stadt die Straßen mittlerweile eine “Bodenheizung” für den kalten Winter erhalten und die 40 km entfernte nächst größere Nachbarstadt Imatra wird bald über eine Autobahn zu erreichen sein. Im kommenden Jahr wird zudem die nordöstlich von Lappeenranta liegende Gemeinde Joutseno mit weiteren fast 11 000 Einwohnern und zusätzlicher Papier-, Sägewerk-, Chemie-, Plastik- und Stahlindustrie nach Lappeenranta eingemeindet, sodass die Einwohnerzahl Lappeenrantas dann auf über 70 000 steigen wird. Interessant dürfte auch die im Januar dieses Jahres vollzogene Gründung einer eigenen Fluggesellschaft mit der Bezeichnung Tango / Flylappeenranta sein, die momentan in Zusammenarbeit mit Central Connect Airlines (CCA) Flüge mit einer Saab 340B auf der Route Lappeenranta – Helsinki anbietet. Auch Charterflüge innerhalb Nordeuropas stehen auf dem Programm. Augenblicklich verhandelt man über die Anschaffung einer zweiten Maschine. Wer weiß, vielleicht wird man eines Tages auch einmal einen Charterflug zwischen Schwäbisch Hall und Lappeenranta buchen können.

Begebenheit am Rande der Bürgerreise:

Zurück zu den Wurzeln am Saimaa-Kanal
Ein aus dem österreichischen Graz stammender Reiseteilnehmer, der von seiner in Schwäbisch Hall lebenden Schwester von der Reise erfahren hatte und mit seiner Frau daran teilnahm, ist sicher mit einem bewegenden Gefühl das erste Mal nach Lappeenranta gereist. Seine Großmutter war im direkt am Saimaa-Kanal gelegenen Teilort Mustola geboren worden. Auf der Suche nach weiteren Vorfahren (unter dem Namen Gamberg) wurde er vom langjährigen Vorsitzenden des Finnisch-Deutschen Vereins Lappeenranta, Helmut Lange, der seinerseits bereits eine Ausstellung zur Geschichte der Deutschen in seiner Wahlheimatstadt initiiert hatte, tatkräftig unterstützt. Auf einem alten Friedhofsteil im Zentrum der Stadt konnten dank Langes Aufzeichnungen sogar mehrere Gräber der Vorfahren ausfindig gemacht werden.

Bilder: (in der Reihenfolge der Erwähnung)

Kloster Walaam.JPG
Im Marmorsteinbruch Otrakkala.JPG
Kommentare
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Kommentar schreiben
Bitte logge dich ein, um ein Kommentar zu verfassen.
Bewertungen
Bitte logge dich ein, um eine Bewertung abzugeben.

Es wurden noch keine Bewertungen abgegeben.
Ereignisse
<< April 2017 >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
Heute: Morgen:
Shoutbox
Du musst eingeloggt sein, um eine Nachricht zu verfassen.

Marjaana
28 April 2017 15:58
Danke Jana, jetzt ist sima dran Cool

Jana Revontulet
28 April 2017 05:51
Kaffee und Tee für den letzten Arbeitstag vor dem Vappu-Wochenende Wink

Jana Revontulet
19 April 2017 05:48
Heißen Kaffee und Tee zum Aufwärmen.

Marjaana
15 April 2017 18:50
Dir Bene und allen Portalern ein frohes Osterfest. Hyvää pääsiäistä!

Bene
15 April 2017 13:19
Froher Ostern Grin

Lea
10 April 2017 07:31
einen guten Start in die Osterwoche - Kaffee für alle Smile

Marjaana
08 April 2017 19:11
Es gibt 5 Beiträge über Tuuletar. Klar, denn sie sind im Mai auf DFG-Tour. Über Jazzahead gibt es 3 Beiträge und noch eins "in der Pipeline". Das ist sicher ok so!

Anna Karenina
08 April 2017 13:21
Achja, am 27. April ist "Finnish Night" im Schlachthof

Anna Karenina
08 April 2017 13:20
...ist vllt. etwas runtergefallen hier, zwischen den 27492 Artikeln über Tuuletar

Anna Karenina
08 April 2017 13:19
Die Bremer Messe jazzahead! läuft ab 15. April und hat dieses Jahr Fokus auf finnischen Tango

59,770,745 eindeutige Besuche